Ballast Water Opportunity

Acronym: Ballast Water Opportunity

Priorität: Förderung des zukunftsfähigen Managements der Umwelt

Laufzeit: 01. Januar 2009 - 30. Juni 2014

Budget: 11.815.782,00 €

Webseite: http://www.northseaballast.eu/

Das Ballastwasser von Seeschiffen ist ein Hauptübertragungsweg für die Einschleppung fremder Organismen in einheimische Ökosysteme. Im Projekt "Ballast Water Opportunity" haben Partner aus Verwaltung, Forschung und Industrie gemeinsam Lösungen und administrative Standards für den Nordseeraum entwickelt, um dies – entsprechend der Ballastwasserkonvention der IMO – zu verhindern. So wurde die führende Position Europas auf dem Gebiet der Ballastwasserbehandlung ausgebaut.

Wirkungen für die Zielgruppen

Die Zielgruppen profitierten durch die Teilhabe am Projekt und die Verwertung der Projektergebnisse, z.B. über Workshops, Konferenzen, Messeauftritte, Broschüren und den Internet-Auftritt des Projekts. Einige Beispiele: Methoden zur Überprüfung des Ballastwasserstandards der International Maritime Organization (IMO) wurden gefunden und bewertet. Damit werden Kontrollmaßnahmen von Behörden ermöglicht. Das Ballastwasser-Emission Scenario Document wurde in IMO Guidelines implementiert. Die Testprotokolle bildeten eine wichtige Grundlage für die Zulassungsbehörden, um die Effizienz von Ballastwasserbehandlungsanlagen zu bewerten.

Wirkungen für die Region

Die Region profitiert durch die Optimierung von Ballastwasser-Testmethoden, die von Behörden in der Zukunft angewandt werden können. Dabei wurden insbesondere deutsche Gewässertypen berücksichtigt.
Die erarbeiteten Inhalte wurden zudem in der Guideline der Internationale Maritime Organization berücksichtigt.

Wirkungen über das Projektende hinaus

Einfluss auf regionaler und weltweiter Ebene durch Einreichung der Ergebnisse bei der International Maritime Organization, verbesserte Umweltrisikobewertung von Ballastwasserbehandlungsanlagen. Die entwickelten Testprotokolle haben weiterhin Bestand und gehen in Zulassungsverfahren mit ein.

Deutsche Partner

  • Bundesamt fur Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) (817.400 Euro)
  • Universität Kiel (739 Euro)
  • GAUSS (2.923 Euro)
  • Marena Ltd. (10.991 Euro)
  • Umweltbundesamt (126.200 Euro)
  • Bundeamt für Risikobewertung (209.000 Euro)
  • Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft (0 Euro)
  • GoConsult (372.264 Euro)
  • MAHLE NFV GmbH (676.094 Euro)
  • Evonic Industries AG (450.000 Euro)
  • Cathelco R&D (450.000 Euro)
  • Brockmann Consult (175.000 Euro)

Internationale Partner

  • Royal Netherlands Institute for Sea
    Research (NIOZ) (NL) (LP)
  • Lloyds Register Rotterdam (NL)
  • University of Bergen (NO)
  • Ministry of Economic affairs, Agriculture and Innovation (NL)
  • Ministry of Infrastructure and Environment (NL)
  • The Norwegian Maritime Directorate (NO)
  • IUCN (NL)
  • Wadden Sea Society (NL)
  • ProSea Foundation (NL)
  • Port of Groningen (NL)
  • Port of Rotterdam (NL)
  • KNRV (NL)
  • Norwegian Defence Research Establishment (NO)
  • Lloyds Register London (UK)
  • Marine Coastguard Agency (UK)
  • Swedish Transport Agency (SE)
  • Mobility, Flemish Government (BE)
  • Danish Nature Agency (DK)
  • Seas at risk (BE)
  • ICES (budget reduced to zero) (DK)
  • Port of Antwerp (BE)
  • Port of Copenhagen-Malmo (DK)
  • Port of Gothenborg (SE)
  • NIVA (NO)
  • IMO World Maritime University (SE)
  • CaTO Marine Ecosystems (NL)
  • DHIGroup (DK)
  • St. DLO Imares (NL)
  • ImarEST (UK)
  • CytoBuoy (NL)
  • Zebra BioScience (NL)
  • University of Newcastle (UK)
  • Ovizio Imaging Systems (BE)