POWER CLUSTER - Developing the North Sea Offshore Wind POWER Cluster

Acronym: POWER cluster

Priorität: Förderung von Innovation

Laufzeit: 01. Juli 2008 - 30. Juni 2011

Budget: 4.998.942,00 €

Webseite: http://www.power-cluster.net/

Das Projekt-Konsortium hat durch die Erweiterung der bereits bestehenden transnationalen Zusammenarbeit des POWER-Projektes die ausgezeichnete Marktposition der Nordsee-Staaten in der Offshore-Windenergiebranche weiter ausgebaut und damit zu der europaweit angestrebten nachhaltigen Energieversorgung beigetragen. Das Projekt hat die Entstehung eines multinationalen Clusters vorangebracht, der den Standort Nordsee als Exzellenzraum für Offshore-Windenergie effizient und konkurrenzfähig entwickelt. Eine zentrale Aktivität war die Wanderausstellung auf einem Schiff zur Offshore-Windenergie.

Wirkungen für die Zielgruppen

Die Zielgruppen profitierten durch umfassende Informationsangebote (z.B. Lehrmaterialien, Fortbildungsangebote, spezifische Informationsmaterialien, internetbasiertes Informationsportal) und Netzwerkarbeit (Treffen zum internationalen brancheninternen Austausch, Möglichkeiten zum nationalen/internationalen Lobbying). Für Unternehmen gab es Messeauftritte und B2B-Veranstaltungen, die Politik und Öffentlichkeit wurden durch eine Wanderausstellung auf einem Schiff erreicht. Besonders hervorzuheben ist zudem die vom Projekt geleistete Bereitstellung von universellem Lehrmaterial für Windenergiebildung in den unterschiedlichen Schullandschaften der Nordseeregion.

Wirkungen für die Region

Offshore-Wind ist eine Schlüsselbranche für die Energieintegration der Nordseeregion. Es wurden sowohl transnationale Cluster geformt und gefestigt wie auch die Standortentwicklung und Clusterentwicklung der Offshore Windenergie in Bremerhaven unterstützt. Zudem wurde eine Verstärkung regionaler Energiekooperationen (Wirtschaft-Politik-Öffentlichkeit) und die Weiterentwicklung von Bildungsangeboten auf schulischer und akademischer Ebene erreicht.

Wirkungen über das Projektende hinaus

Zu den bleibenden Erfolgen zählen die Verstärkung grenzübergreifender Kooperation in der Offshore -Windbranche und der Bildung hierzu, ein Offshore-Informationszentrum und eine Wanderausstellung durch ganz Deutschland.

Deutsche Partner

  • Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH (LP) (74.383 Euro)
  • Berufliche Schule für Technik (227.369 Euro)
  • Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa des Landes Bremen (193.744 Euro)
  • Hochschule Bremerhaven / fk-wind (236.968 Euro)
  • Carl von Ossietzky Universitat Oldenburg (750.960 Euro)
  • Stiftung Offshore Windenergie (1.418.242 Euro)
  • Landesregierung Schleswig-Holstein, Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr (108.404 Euro)
  • Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein GmbH (241.166 Euro)

Internationale Partner

  • Suffolk County Council Environment & Transport (UK)
  • East of England Energy Group (UK)
  • Northumberland College (UK)
  • South Denmark European Office (DK)
  • Offshore Center Denmark (DK)
  • Aalborg Universiteit, Department of Civil Engineering (DK)
  • Technische Universiteit Delft, Section Wind Energy, Faculty LR (NL)
  • Greater Stavanger (NO)
  • Chalmers University of Technology, Department of Energy and Environment, Division of lectric Power Engineering (SE)
  • Ockero kommun (SE)